S

Sozialpädagogische Lebensgemeinschaften (SPLG) und Familienwohngruppen (FWG)

werden in

Anröchte, Arnsberg, Bochum, Dortmund, Hamminkeln, Haltern am See, Heiligenhaus, Herten, Hünxe, Iserlohn, Lippetal, Lotte, Meschede, Möhnesee, Rüthen, Welver, Werl und Witten

angeboten.

Für manche Kinder und Jugendlichen ist das Leben in einer Wohngruppe aufgrund ihrer bisherigen Lebenserfahrungen keine sinnvolle Alternative zu einem Leben in der eigenen Familie. Daher arbeiten wir mit pädagogisch ausgebildeten Frauen und Männern zusammen, die Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen haben und Beruf und Privatleben enger miteinander verbinden möchten. In den Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften und Familienwohngruppen leben Kinder und Jugendliche, die in den Haushalt der pädagogischen Fachkräfte und deren Familien aufgenommen und dort in einem familienanalogen Setting betreut werden. Dieses Angebot gibt es seit 2005. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen dem ersten und einundzwanzigsten Lebensjahr, die aufgrund ihrer belastenden Lebensumstände und/oder Verhaltensauffälligkeiten eine familiäre Struktur und eine intensive pädagogische Betreuung und Begleitung benötigen. Die Dauer der Jugendhilfemaßnahme hängt vom Einzelfall ab: Ein Pflegekind kann bis zur Verselbstständigung in einer Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft oder Familienwohngruppe betreut oder auch nach einer gewissen Zeit in die Herkunftsfamilie zurückgeführt werden. Uns ist es wichtig, dass Kontakte eines Kindes zu seiner Herkunftsfamilie erhalten bleiben und/oder wieder verbessert werden.

Stationäre Kinder- und Jugendhilfe im familiären Rahmen

happy boy on swing

Manche Kinder oder Jugendliche können nicht in der eigenen Familie leben. Aber auch eine stationäre Wohngruppe oder eine Pflegefamilie sind nicht die richtigen Alternativen. Daher arbeiten wir mit ausgebildeten Fachkräften zusammen, die Kindern und Jugendlichen mit besonderen Lebensgeschichten einen neuen Lebensmittelpunkt im eigenen Zuhause bieten.

Ressourcenorientiert werden sie auf ihrem Weg begleitet und gefördert: Die Zielrichtung wird im Hilfeplanverfahren abgestimmt und kann Rückführung in die Herkunftsfamilie oder die Vorbereitung auf ein selbstständiges Leben bedeuten.

Je nach individuellem Bedarf können Kinder oder Jugendliche in einer SPLG (1-2 Plätze) oder in einer FWG (ab 3 Plätze) mittel- oder langfristig betreut werden. Die Aufnahme erfolgt nach §34 oder 35 SGB VIII.

Ansprechpartner

Nicola Wedekind

Koordinatorin der
Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften/ Familienwohngruppen

Tel: 02327-9946227