Der strukturierte Tagesablauf / Freizeitangebote – Das gemeinsame Tun

Die Wohngruppe zeichnet sich u.a. durch einen strukturierten Tagesablauf aus. Dabei sind einerseits die Gestaltung der Essenssituationen und andererseits die Aktivierung der betreuten Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch Therapie, Schule und sinnvolle Freizeitgestaltung von besonderer Bedeutung.

Damit ist sowohl der Kontakt zum sozialen Umfeld gemeint als auch alle Formen organisierter Freizeitbeschäftigung wie die Mitgliedschaft in Sportvereinen und Ähnlichem. Es werden pädagogisch geplante Einzel- oder Kleingruppen- aktivitäten durchgeführt.

Einkaufs- und Kochgruppen sind Angebote, durch die an der Normalisierung des Essverhaltens gearbeitet werden kann.

Darüber hinaus sollen insb. kunstpädagogische Angebote den Jugendlichen die Möglichkeit bieten, anders als verbal ihrer Befindlichkeit Ausdruck zu geben.

Teilnahmemöglichkeiten an Körperwahrnehmungsangeboten (Entspannungsarbeit u.a. Snoozeln), Selbstverteidigung, Massageangebote, Schwimmen, Sauna, in der Sonne sitzen …) sollen dem gestörten Körperschema entgegenwirken und die Körperakzeptanz fördern. Dies geschieht natürlich in Abstimmung mit Angeboten der Klinik.

Es gibt für jeden Betreuten einen ausgearbeiteten Wochenplan, der verlässliche Angebote in den soeben angeführten Bereichen vorsieht. Darüber hinaus sind verbindliche Gruppengespräche und -aktivitäten vorgesehen, an denen alle Betreuten teilnehmen. Die Freizeitangebote, die vom Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen gewählt wurden, sind in der Regel verpflichtend.

Positive Beziehungsarbeit ist uns besondrs wichtig. Im Rahmen des Bezugsbetreuersystems hat jeder Jugendliche/junge Erwachsene auch feste Anprechpartner.