Tages- und Wochenstruktur

Handstand

Schulwoche:

  • Die Jugendlichen stehen morgens selbständig auf
  • Wir frühstücken gemeinsam bevor jeder zur Schule geht
  • Nach der Schule können sich alle nach Belieben vom Mittagessen bedienen. Der Essensplan für die Woche wird nach den Wünschen aller "Kids" zusammengestellt
  • Den Nachmittag und Abend können die Jugendlichen weitestgehend frei gestalten -> z. B. Freizeit, wenn Hausaufgaben o.Ä. selbständig erledigt werden (was mitunter kontrolliert werden muss)
  • Wenn es Schul- und/oder Lernprobleme gibt, wird Nachhilfe angeboten
  • Abends müssen dann alle – je nach Alter – zwischen 20 Uhr und 21:30 im Haus sein und gehen zwischen 21 und 22 Uhr zu Bett
  • Da die Zimmerordnung oft ein Problem ist,  wird hierauf täglich geachtet. Außerdem ist freitags der „Zimmerputztag“, an dem alle Jugendlichen ihre Zimmer gründlich aufräumen und Staubsauger und Wischmopp nutzen.
  • Der so genannte „Küchendienst“ ist für die Küchenordnung und -Sauberkeit verantwortlich. Dieses Amt übernehmen die Jugendlichen im täglichen Wechsel.

Wochenende:

  • Am Freitag und Samstagabend dürfen die Jugendlichen länger draußen bleiben. (Je nach Alter müssen sie zwischen 21 und 24 Uhr im Haus sein)
  • Am Samstag ist in der Hesternstraße „Ämtertag“. Das bedeutet, dass jeder Jugendliche eine Aufgabe (ein „Amt) im und um das Haus zu erledigen hat, was jeden Monat wechselt.
  • Jeden 1. Sonntag im Monat finden sich alle "Kids" und zwei Betreuer zum Gruppengespräch zusammen, in dem aktuelle Themen/Probleme/Wünsche/Vorschläge besprochen werden.

Allgemeine Freizeitgestaltung:

Einmal pro Monat gibt es eine gemeinsame Gruppenaktivität. Diese wird immer am Monatsanfang im Gruppengespräch gemeinsam geplant. Die Vorschläge dazu kommen von den Jugendlichen. Die Organisation erfolgt entweder selbständig durch einen oder mehrere Bewohner oder mit Hilfe der Betreuer.

Die Anmeldung zur Gruppenaktivität ist bindend.

Mögliche Gruppenaktivitäten sind ein Kinobesuch, Minigolfen, Schwimmen, oder Klettern. Den Ideen sind da kaum (höchstens finanzielle) Grenzen gesetzt!

Manchmal sind sogar der Besuch eines Freizeitparks, ein Malwochenende, ein Restaurantbesuch oder ein Tag in der Skihalle möglich.

Für neue Ideen sind wir immer offen!