Eltern

Elternbeteiligung

Eltern sind und bleiben meistens die wichtigsten Bezugspersonen und wir können und wollen Eltern nie in unserer pädagogischen Arbeit ersetzen. Wir wollen mit ihnen gemeinsam gute Entwicklungen für ihre Kinder ermöglichen. Wir wollen Eltern beteiligen unabhängig davon ob sie das komplette Sorgerecht haben oder ob ihnen dieses oder Teile davon entzogen sind. Dies kann ggf. Einfluss auf die Entscheidungsmöglichkeiten der Eltern haben. Wir gestalten Absprachen individuell mit allen Beteiligten: Eltern/Sorgeberechtigte, Kinder/Jugendliche, Jugendamt.

Ziele und Wünsche zur Zusammenarbeit bei der Aufnahme klären

Wichtig ist eine Klärung mit den Eltern, was das Ziel der Hilfemaßnahme ist.
Es werden konkrete Absprachen getroffen werden, zu welchen Entscheidungen des Alltages ihres Kindes die Eltern befragt und in welcher Form sie zu welchem Zeitpunkt sie über die Angelegenheiten ihrer Kinder informiert werden möchten bzw. selbst entscheiden wollen oder zu welchen Angelegenheiten ggf. der Vormund Entscheidungen treffen muss.

Aufklärung der Eltern über Rechte / Beschwerdemöglichkeiten

Eltern werden über ihre Rechte und über Beschwerdewege informiert.

Informationsbroschüre

Den Eltern wird bei der Aufnahme eine Informationsmappe mit Vorstellung des Teams, der Räumlichkeiten, Telefonnummer, Mailadresse, Informationen zu Besuchskontakten und dem Alltag der Gruppe zur Verfügung gestellt.

Erstellung von Hilfeplanvorberichten

Im Gespräch mit den Eltern werden ihre Meinungen und Wünsche in den Vorbericht aufgenommen bzw. sie können ihn bei Wunsch auch selbst schreiben. Die Eltern werden vor dem Hilfeplangespräch von den Fachkräften auch über die Äußerungen der Mitarbeiter und Kinder/Jugendlichen in Kenntnis gesetzt, so dass alle Beteiligten wissen, auf welcher schriftlichen Grundlage das Hilfeplangespräch geführt wird.

Mitwirkung am Hilfeplanprozess

Vor dem Hilfeplangespräch wird mit den Eltern, soweit dies möglich ist besprochen, an welchem Ort das Gespräch stattfindet und wer alles an dem Gespräch beteiligt ist. Auch werden die Eltern darauf hingewiesen, dass eine Person ihres Vertrauens sie beim Hilfeplangespräch begleiten kann. Nach dem Eingang des Hilfeplanprotokolls wird mit den Eltern das Protokoll dahingehend abgestimmt, ob die im Gespräch getroffenen Ziele und Absprachen dokumentiert wurden oder ob ggfs. noch Korrekturbedarf besteht.

Elterngespräche

In Elterngesprächen werden Eltern über die Entwicklung ihrer Kinder und den Verlauf der Hilfemaßnahme informiert. Die Pädagog*innen brauchen die Eltern, um die Situation der Kinder/ Jugendlichen zu verstehen. Dazu gehören auch Informationen über Interventionen, die in der Vergangenheit bei den Eltern erfolgreich waren.

Begleitung bei Arztbesuchen

Die Arztwahl wird mit den Eltern bereits im Aufnahmeverfahren abgestimmt, wobei sich eine Weiterbehandlung bei bereits behandelnden Ärzten anbietet, jedoch nicht in jedem Fall von der Einrichtung weitergeführt werden kann. Arztbesuche sind für Kinder/Jugendliche oftmals belastend und bedeuten auch einen Eingriff in die Intimsphäre des Kindes/Jugendlichen. Auch werden beim Arzt wichtige Entscheidungen für die Gesundheit des Kindes /Jugendlichen getroffen. Diese obliegen in der Regel den Eltern, die für das Wohl ihres Kindes verantwortlich sind. Die Begleitung von Eltern bei Arztbesuchen kann für die Kinder/Jugendlichen hilfreich sein und sollten, wenn möglich auch von ihnen übernommen werden.

Teilnahme an schulischen Veranstaltungen

Die Teilnahme an schulischen Veranstaltungen, wie z.B. Elternsprechtagen, Elternabenden, Schulfesten usw. bietet Eltern die Möglichkeit, weiter als Eltern für ihre Kinder präsent zu sein. Schulische Entscheidungen haben eine hohe Bedeutung für die Entwicklung und Zukunft des Kindes. Von daher ist es uns wichtig, dass die Eltern weiter Verantwortung übernehmen und Entscheidungen für ihr Kind treffen.

Gruppenübergreifendes Elterncafe (wenn gewünscht auch digital)

Dreimal jährlich finden Elterntreffs statt, zu denen alle interessierten Eltern eingeladen sind.
Die Elterntreffs werden von der Einrichtungsleitung unter Beteiligung von Mitarbeitern organisiert. Bei diesen Treffen entscheiden die Eltern selbst, welche Themen sie einbringen und mit anderen anwesenden Eltern und Mitarbeitern beraten wollen. Dies können sowohl kindzentrierte Themen, organisatorische Fragestellungen zur Einrichtung als auch Rahmenbedingungen der stationären Unterbringung wie Kostenheranziehung oder ähnliches sein.

Gruppeninterne Elterntreffen

Die Gruppen bieten den Eltern im Laufe des Jahres die Möglichkeit, sich in den Gruppen mit anderen Eltern zu treffen und mit ihnen in Kontakt zu kommen. Oft werden diese Treffen in Verbindung mit Jahreszeitfesten oder Grillnachmittagen veranstaltet.

Befragung von Eltern im Rahmen von internen Auditprozessen

Jedes Jahr finden in allen Arbeitsbereich der Einrichtung interne Audits statt. Diese beinhalten immer auch ein pädagogisches Schwerpunktthema wie z.B. Hilfeplanung, Freizeit- oder Gruppenaktivitäten, Umgang mit Medien. In diesem Zusammenhang werden neben den Kindern/Jugendlichen und Mitarbeitenden auch Eltern zu ihren Erfahrungen mit diesen Themen in der Gruppe ihrer Kinder befragt. Die Befragung erfolgt nach dem Wunsch der Eltern entweder persönlich oder telefonisch.

Wird werden gefördert durch

Aktion Mensch Logo.jpg
Deutsche Postcode Lotterie Logo.jpg
lichtblicke_logo_349x155.png

Unsere Partner

Diakonie Ruhr Logo.png
1211.jpg
Heimspiel Bochum Logos.jpg