Kinder und Jugendliche

Beteiligungsseminare

Seit 1999 führen wir einmal jährlich Beteiligungsseminare im stationären Bereich durch. Damit möchten wir sicherstellen, dass die Kinder und Jugendlichen unsere Einrichtung mit gestalten. TeilnehmerInnen der Beteiligungsseminare sind je zwei Jugendliche und zwei MitarbeiterInnen aus den stationären Wohngruppen und die Heimleitung. Inhalt der zweitägigen Veranstaltungen ist zum Beispiel eine Bestandsaufnahme des geschriebenen und ungeschriebenen Regelkataloges aller Wohngruppen.

Seit einigen Jahren finden getrennt davon auch Beteiligungsseminare für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die ambulant betreut werden, statt.

Wir weisen darauf hin, dass mit der Aktivierung des Videos durch Betätigung der Abspiel-Funktion Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Video abspielen

Kinder- und Jugendparlament

Im Rahmen des Beteiligungsseminars 2014 wurde gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen beschlossen, ein Kinder- und Jugendparlament zu gründen. Je zwei Kinder- und Jugendvertreter aller Gruppen treffen sich viermal im Jahr mit der Einrichtungsleitung, um zum Beispiel über die Ausgestaltung des Sommerfestes, die unterschiedlichen Lebensbedingungen in den Wohngruppen, Konflikte in der Einrichtung und Verteilung von Spenden zu sprechen.

Wir weisen darauf hin, dass mit der Aktivierung des Videos durch Betätigung der Abspiel-Funktion Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Video abspielen

Gerechte Gemeinschaften

Einige Jugendwohngruppen führen regelmäßig Sitzungen nach der Methode der „Gerechten Gemeinschaften“ durch. In diesem Rahmen sprechen alle Jugendlichen und das gesamte Betreuer*innen-Team halbjährlich in einem gemeinsamen Treffen Themen, die in der Gruppe zu Unklarheiten oder Konflikten führen oder um bestimmte Regeln oder Abläufe neu zu besprechen oder auszuhandeln.

Diese Gerechten Gemeinschaften finden unter der Begleitung gruppenexterner Moderatoren statt. Das sind Mitarbeiter*innen anderer Wohngruppen, die als Moderatoren besonders ausgebildet sind. Die Grundprinzipien sind, dass alle Teilnehmer ihre Meinung sagen dürfen, dass jeder eine Stimme hat (Jugendliche wie Mitarbeiter*innen) und dass es am Ende ein Ergebnis gibt, welches von allen akzeptiert und getragen werden kann. Die Ergebnisse aus den Gerechten Gemeinschaften haben bisher in den Gruppen von allen Beteiligten eine sehr hohe Akzeptanz gefunden. Ein Video, welches die Grundprinzipien für Jugendliche erklärt, ist im Folgenden zu sehen.

Wir weisen darauf hin, dass mit der Aktivierung des Videos durch Betätigung der Abspiel-Funktion Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Video abspielen

Grundrechte-Katalog für Kinder und Jugendliche

Die Kinder und Mitarbeiter der Kindergruppen haben 2014 gemeinsam einen Grundrechte-Katalog entwickelt. Zukünftig wird jedes Kind bei der Aufnahme einen solchen Katalog erhalten.

Einstellungsverfahren von pädagogischen Mitarbeiter*innen

Vertreter der Jugendlichen nehmen an Einstellungsverfahren von pädagogischen Mitarbeiter*innen teil. Kinder werden im Rahmen der Hospitationen von Bewerber*innen zu ihrer Einschätzung befragt.

Gruppengespräche

Gruppengespräche sind in allen Wohngruppen fester Bestandteil des Gruppenlebens. Dort werden Regeln und Aktivitäten zusammen mit den Mitarbeiter*innen vereinbart. Zeitgleich können dort Konflikte des gemeinsamen Alltags miteinander besprochen und gelöst werden. Eine besondere Form der Gruppengespräche sind Gerechte Gemeinschaften.

Wird werden gefördert durch

Aktion Mensch Logo.jpg
Deutsche Postcode Lotterie Logo.jpg
lichtblicke_logo_349x155.png

Unsere Partner

Diakonie Ruhr Logo.png
1211.jpg
Heimspiel Bochum Logos.jpg